Neujahr in Oslo!

Dez. '18 - Nov. '19 / Die erste Testtour in den Norden

Ende des Jahres 2018 kam Joscha und mir die Idee Silvester zusammen auf der Ju Mar zu feiern. Der erste Plan war einfach mit ein paar Bier in der Flensburger Förde zu treiben und das Feuerwerk anzuschauen. Schnell formte sich der Gedanke um und wir überlegten auf einer Insel in der dänische Südsee zu feiern. Umso länger wir darüber nachdachten, entschieden wir uns etwas weiter gen Norden, mit dem Boot non-stop nach Oslo zu segeln. Gut, am Ende haben wir dann doch drei Stops gebraucht, zu unserem Glück muss man sagen.

Begleitet wurden wir von Julia (Joschas Freundin) und ihrer Kindheitsfreundin Sarah.
Leider musste Sarah familiär begründet einen späteren Zug nehmen, so kam es das wir Sie in einer Nacht und Nebel Aktion und einem 5 minütigen Anlegestop in Fredericia in Dänemark eingesammelten. Weitere 12 Stunden später erreichten wir unseren ersten Stop, die Insel Läsö. Ausgeschlafen und voller Energie entschieden wir uns nicht weiter in den Norden sondern in den Osten nach Kungshamn in Schweden zu segeln, wo wir am nächsten Morgen in gefühlt sommerlichem Klima aufwachten.
Nach einem kurzen Brötchen Shopping ging es weiter durch den Sotenkanal zu der verlassenen Insel Ramsö. Anscheinend waren wir seit längerem das einzige Boot, wir wurden fleißig fotografiert!

Unter anderem wollten wir die Reise in den Norden unternehmen um einige Sachen am Boot zu testen, bevor wir wirklich gen Nordpol aufbrechen. Das erste was wir feststellen mussten, war das leider unsere Batterien nur noch 20% Ladung aufnehmen konnten und dadurch permanenter Ausfall der Heizung, des Autopilots bis hin zum Licht mit sich brachte. Davon abgesehen hat alles prima geklappt.

Schlussendlich sind wir 3 Stunden vor Mitternacht in Oslo angekommen – wurde quasi von Feuerwerken der umliegenden Städte empfangen. Wir verbrachten einen wunderschönen Abend in der City Marina auf einem benachbarten Boot eines norwegischen Pärchens die wir 10 Meter vom Steg entfernt beim anlegen kennen gelernt haben.
Julia und Sarah verließen uns in Oslo da sie beide wieder arbeiten mussten.
Joscha und Ich legten am 2ten morgens ab und sind mit einem Stop auf der traumhaft schönen Insel Anholt zurück zu unserem Heimathafen Flensburg gesegelt.

Abschließen kann ich nur jedem empfehlen ausserhalb der Saison segeln zu gehen. Ihr seit meist alleine auf dem Wasser, habt Häfen oder ganze Insel für euch. Und mal ehrlich, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Ahoi,
Niklas

Turn Information:

  • Crew: Joscha, Niklas, Julia, Sarah
  • Stops: Flensburg, Laeso, Kungshamn, Ramsö, Oslo, Anholt
  • Distanz: 750nm